Rolfs Rentner Rezepte

Als ich Rentner wurde, musste ich mich einige Zeit selbst bekochen. Da habe ich angefangen, einfache Rezepte für eine Person zu sammeln, bzw. zu entwickeln. Dazu kommen noch einige Lieblingsrezepte aus der Jugend und ein paar Tipps und Tricks, die sich so angesammelt haben.

Die meisten Rezepte sind für eine Person berechnet. Für mehrere können die Zutaten ja einfach multipliziert werden. Mit den Gar- und Backzeiten ist das allerdings nicht immer so einfach.

Viel Spaß und guten Appetit

Inhaltsverzeichnis

Hauptgerichte

Ein Topf Gericht asiatisch für 2 Personen

Ein Topf Gericht mediterran

Filoteig-Rolle Schinken Käse

Fladenbrotpizza

Schmorgurken-Hack-Pfanne (eine Portion)

Friesische Lasagne

Gefüllte Paprika mit Hack

Gefüllte Paprika vegetarisch

Gemüsepfanne asiatisch

GemüseTopf

Gemüsesuppe variabel

Gemüsespieße (4 Stück)

Mangold Pfanne

Ofengemüse

Schmorgurken-Hack-Pfanne (eine Portion)

Spaghetti aglio e olio (eine Portion)

Tomatensuppe

Würstchen im Schlafrock

Dips

Frischkäse Dip Knoblauch Senf

Frischkäse Dip Zwiebel

Sour Creme

Tomaten Dip scharf

Zaziki

Fleischmarinaden

Allgemein

Joghurt Knoblauch Marinade

Marinade Buttermilch für 4 Hähnchenbrustfilets (je 160g)

Marinade Bier Pfeffer für 4 Schweinenackensteaks (je 200g)

Salatsaucen und Dressings

Joghurt Kräuter Dressing

Salatdressing Remoulade und Joghurt

Salatdressing Öl und Ei

Salatsauce Honig-Senf

Salatsauce für Kartoffelsalat

Zubereitungstipps

Backkartoffeln

Braten

Mikrowellen Erbsen

Mikrowellenkartoffeln

Pasta

Reis

Backen

Berliner

Crepes

Hefebrot herzhaft oder süß

Salate

Hähnchensalat (2 Portionen)

Kartoffelsalat (Joghurt Remoulade)

Kartoffelsalat (selbstgemachte Mayonnaise)

Matjessalat

Wurstsalat

Hauptgerichte

Ein Topf Gericht asiatisch für 2 Personen

200 - 250 g Fleisch (z.B.) Putenschnitzel, Hähnchenbrust, Schweine- oder Rindersteak.

Vegetarische Alternative: Shiitake-Pilze anstelle des Fleisches.

150g Nudeln (z.B. Spirelli, Linguine), 400ml kaltes Wasser, 8g Salz

ca. 200 g Pak-Choi, 6 Frühlingszwiebeln

2 Knoblauchzehen

10 g frischer Ingwer

3 Esslöffel Sojasauce

3 Esslöffel Reiswein oder Sherry

1 Esslöffel dunkles Sesamöl

Speiseöl zum Anbraten

Pfeffer.

Pak-Choi vorbereiten: Die Blätter abtrennen und waschen. Die Stiele von den Blättern trennen und in dicke Scheiben schneiden.

Die Frühlingszwiebeln putzen und waschen. Dann in schmale Ringe schneiden.

Knoblauch und Ingwer in sehr feine Scheiben schneiden und fein hacken.

Am besten eine Pfanne mit hohem Rand und Deckel oder einen entsprechenden Topf benutzen.

Das Fleisch in dünne (ca. 5 mm) Scheiben schneiden und in dem Speiseöl kurz ca. ½ Min von beiden Seiten scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite legen.

Das Wasser in die Pfanne geben und die Nudeln, das Salz, die Pak-Choi-Stiele, Sojasauce, Reiswein und Sesamöl dazugeben.

Bei starker Hitze zum Kochen bringen und offen ca. 10 Minuten weiter kochen lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Dann die Pak-Choi-Blätter, das Fleisch, Ingwer und Knoblauch, und die Frühlingszwiebeln zugeben und weitere 3-4 Min. bei reduzierter Hitze mit Deckel kochen lassen.

Testen, ob die Nudeln gar sind, sonst noch 3 Min weiter mit Deckel kochen lassen, Ggf. etwas Wasser dazugeben.

Mit Pfeffer abschmecken und servieren.

Ein Topf Gericht mediterran

100 - 150 g Fleisch (z.B.) Putenschnitzel, Hähnchenbrust, Schweine- oder Rindersteak.

2 - 3 mittelgroße Kartoffeln

Gemüse so viel man essen möchte: z.B. eine kleine Zucchini, Brokkoli

1 Knoblauchzehe

10 Blättchen Rosmarin

2 Zweige Thymian

4 Esslöffel Olivenöl

200 ml Brühe (Gemüsebrühe, Geflügel- oder Fleischfond)

Pfeffer, ½ Teelöffel Salz.

Alle Zutaten (Fleisch, Kartoffeln, Gemüse) in kleine Würfel schneiden (ca. 1-2 cm), so dass das Gericht später bequem mit dem Löffel gegessen werden kann.

Knoblauch und Rosmarin fein hacken. Die Thymianzweige ganz lassen.

Am besten eine Pfanne mit hohem Rand und Deckel oder einen entsprechenden Topf benutzen.

Das Fleisch in dem Olivenöl kurz von allen Seiten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite legen.

Jetzt die vorbereiteten Gewürze in derselben Pfanne bei geringer Hitze ein bis zwei Minuten schmoren. Dabei die Thymianzweige mit dem Pfannenwender ins Öl drücken.

Dann das Gemüse dazugeben und ebenfalls einige Minuten schmoren.

Das Fleisch und die Brühe dazugeben, salzen, pfeffern und alles zusammen ca. 15 Min. mit Deckel köcheln lassen.

Die Thymianzweige rausfischen, das Gericht im tiefen Teller mit der ganzen Flüssigkeit servieren und mit dem Löffel genießen.

Filoteig-Rolle Schinken Käse

2 Blätter Filoteig

1 Ei, 4 Esslöffel Öl, ½ Zwiebel, 1 Teelöffel Senf

½ Zehe Knoblauch (optional)

2 Scheiben gekochter Schinken

2 Scheiben Käse (Gouda, auch gerieben). Alternativ: Feta zerkrümelt 2-3 Esslöffel

Ei, Öl, Senf gut verrühren (hier ggf. auch den Feta zugeben)

Die sehr fein gewürfelte Zwiebel zugeben

Ggf. Knoblauch pressen und zugeben

Mit Pfeffer und Salz würzen (Beachte dass Feta recht salzig ist)

Die Hälfte dieser Masse auf einem Blatt Filoteig verteilen (Pinsel)

Schinken und Käse nebeneinander darauf legen.

Das zweite Blatt Filoteig darauf legen und mit dem Rest der Ei-Öl-Senf-Sauce bestreichen.

Einmal falten, so dass Käse und Schinken übereinander liegen, dann von der kurzen Seite einrollen.

Die Rolle von Außen noch einmal gut einölen und 15 Min bei 160° in der Heißluftfriteuse (Umluft Backofen vorgeheizt) backen.

Fladenbrotpizza

Eine leckere Pizza mal ganz anders, einfach selber machen ohne mühsam Hefeteig zu kneten.

Ein Fladenbrot längst durchschneiden. Ein halbes Fladenbrot gibt eine mächtige Pizza für einen guten Esser.

Der Belag kommt auf die Schnittfläche. Als Grundlage klassisch Tomatensauce oder mal ganz anders Zaziki (fertig gekauft oder selbst gemacht):

Für den Belag kann man alles nehmen, was einem schmeckt und was nach ca. 15 min im Backofen gut essbar ist. Hier einige Vorschläge in der Reihenfolge, wie die Pizza belegt wird.

Kochschinken, Putenbrust oder (vegetarisch) Zucchinischeiben.

Zwiebelringe, Kirschtomaten (halbiert), Pilze (in Scheiben), Ananasstückchen, Brokkoliröschen

Mozzarella (dünne Scheiben), Gouda (gerieben)

Die belegte Pizza bei 200° im Umluftofen ca. 15 min backen. Der Käse sollte gerade beginnen, leicht braun zu werden.

Schmorgurken-Hack-Pfanne (eine Portion)

250 g Schmorgurke (½ Schmorgurke)

1 kleine Zwiebel

Salz, Pfeffer

1 Esslöffel Öl

150 g gemischtes Hack

1/2 Teelöffel klare Brühe (instant) in 60 ml Wasser aufgelöst

2 Teelöffel Senf

2 Esslöffel Schmand

Gurken waschen, putzen, schälen, längs halbieren oder vierteln und die Kerne herauskratzen. Die Gurken an den Enden probieren und ggf. bittere Enden abschneiden. Gurken in dicke Scheiben schneiden. Zwiebel schälen, vierteln und in feine Scheiben schneiden.

Eine Portion Reis kochen (Anleitung hier)

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Hack darin krümelig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Gurken und Zwiebel zufügen und kurz mitbraten. Die vorbereitete Brühe und den Senf zufügen. Alles aufkochen und ca. 10 Minuten schmoren. Zum Schluss den Schmand unterrühren.

Mit Reis servieren.

Friesische Lasagne

Weiß-, Wirsing- oder Spitzkohl.

2-3 Scheiben Lotsenwurst, Mettwurst oder Schinken

3 Esslöffel geriebener Käse (oder feine Streifen schneiden)

5 Esslöffel Öl, 1 Ei, 1 Esslöffel Senf, Salz, Pfeffer

½ große Zwiebel (oder eine kleine)

1 große Kartoffel

4 Esslöffel Milch oder Sahne

Ca. 8 Kohlblätter ablösen und die Blattrippen entfernen.

Kohlblätter 6 min in kochendem Wasser blanchieren (in einem geschlossenen Topf müssen sie nicht bedeckt sein).

Öl, Ei und Senf gut verrühren. Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Eine sehr kleine Auflaufform mit einigen Kohlblättern auslegen und mit der Öl-, Ei-, Senf-Sauce bestreichen .

In mehreren Lagen jeweils eine Scheibe Wurst und Kohl aufeinander schichten, jeweils mit der Öl-, Ei-, Senf Masse bestreichen und mit geriebenem Käse bestreuen

Die Kartoffel reiben und mit der fein gewürfelten Zwiebel mit dem Rest der Öl-, Ei- und Senf-Sauce mischen und 4 Esslöffel Milch oder Sahne dazugeben.

Diese Masse auf die oberste Lage Kohl geben

Ca. 18 min bei 150° in der Heißluftfritteuse backen. Ebenso im Umluftbackofen, diesen aber gut vorheizen.

Gefüllte Paprika mit Hack

150 gemischtes Hack

1 Scheibe Toastbrot (zerkrümelt)

1 kleine Zwiebel würfeln

1 kleinen Knoblauchzehe fein zerkleinern (optional)

30 g Feta oder Frischkäse (optional)

Pfeffer, Salz

Das Hack mit etwas Öl und den Zwiebeln kurz anbraten. Ständig rühren, damit es krümelig wird.

Vom Herd nehmen und dann mit den übrigen Zutaten mischen.

Eine Paprika entkernen und Deckel abschneiden.

Füllung in die Paprika geben und Deckel wieder aufsetzen.

20 Min bei 160° in der Heißluft Fritteuse oder im Umluftofen (gut vorgeheizt)

Gefüllte Paprika vegetarisch

⅓ Tasse Reis (30 g) mit 2/3 Tassen Wasser und 1 Teelöffel Salz aufkochen lassen und bei geringer Hitze ziehen lassen entsprechend der Kochzeit laut Packung

1 Paprika entkernen und Deckel abschneiden.

Füllung vorbereiten:

1 kleine Zwiebel würfeln

1 kleinen Knoblauchzehe fein zerkleinern

30 g Feta oder Frischkäse oder geriebener Gouda

Pfeffer, Salz

Füllung mit dem fertigen Reis vermengen und in die Paprika füllen.

Deckel wieder aufsetzen.

20 Min bei 160° in der Heißluft Fritteuse oder im Umluftofen (gut vorgeheizt)

Gemüsepfanne asiatisch

Für die Würzsauce:

1 Knoblauchzehe (gepresst)

1 rote Zwiebel

Ingwer fein gehackt 1 Esslöffel (oder den Inhalt eines Teebeutels reiner Ingwertee)

Sojasauce 2 Teelöffel

2 Esslöffel Öl, besonders gut passt Sesamöl.

Die Zwiebel in halbe Ringe schneiden und im Öl leicht goldgelb anbraten. Dann die übrigen Zutaten zugeben und nur ganz kurz erhitzen. Jetzt alles aus der Pfanne in eine Schüssel geben und beiseite stellen.

Gemüseauswahl nach belieben: Karotten, Brokkoli, Paprika, Mangold, Pak Choi, Austernpilze, Champignons, Tomaten.

Ein Esslöffel Öl in die Pfanne geben und das kleingeschnittene Gemüse anbraten:

Zuerst Karotten, Brokkoli, Paprika ca. 5 Min.

Danach Mangoldstiele, Pak Choi-Stiele, Austernpilze, Champignons ca. 5 Min.

Zuletzt Mangold- und Pak Choi Blätter und Tomaten ca. 3 Min.

Danach die Würzsauce zugeben und das ganze noch eine Minute in der Pfanne vermischen.

GemüseTopf

Ca. 200g verschiedenes frisches Gemüse und eine große Kartoffel putzen, waschen und klein schneiden. Eine Knoblauchzehe sehr klein hacken, eine rote Zwiebel in Würfel schneiden.

Alles mit 4 Esslöffel Olivenöl in einem Topf anbraten.

Eine Tasse Wasser zugeben und alles 15 Minuten mit Deckel kochen lassen.

Mit Pfeffer und Salz abschmecken

Gemüsesuppe variabel

Diese Suppe lässt sich mit verschiedenem Gemüse zubereiten. Man braucht für eine Portion ca. 100g Gemüse.

Zum Beispiel ½ Zucchini, 100 g Blumenkohl oder Brokkoli, 100 g Tiefkühlerbsen, 100 g Steckrübe, 100 g Spinat, oder Mangold, 100 g Wirsing oder Weißkohl.

1 Kartoffel

½ rote Zwiebel

200 ml Gemüsebrühe (instant)

3 Esslöffel Sahne

Das Gemüse, die Kartoffel und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und mit etwas Fett (z.B. Butter oder Olivenöl) in einem kleinen Topf ca. 5 Min. leicht anbraten, dabei ständig rühren.

Die Gemüsebrühe nach Anleitung zubereiten (dabei eher reichlich dosieren) und in den Topf mit dem Gemüse geben. Dann ca. 15 Min. auf kleiner Flamme kochen lassen.

Danach vom Herd nehmen, mit einem Pürierstab pürieren und die Sahne zugeben.

Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Gewürz Variationen:

Fleischeinlagen:

Gemüsespieße (4 Stück)

Beliebiges Gemüse, z.B. Paprika, Kirschtomaten, Pilze, Zwiebeln, Ananas, Zucchini.

Tipp: 2 Holzspieße nehmen, dann kann man die Spieße auf dem Grill viel besser wenden. Am Ende je eine Scheiben Karotte aufspießen. Die halten das ganze beim Grillen sehr gut zusammen.

Mögliche Gewürze für die Marinade: Chilipulver, Frühlingszwiebeln, Knoblauch (gepresst), Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Petersilie. Alles sehr klein schneiden oder Hacken. Mit reichlich Olivenöl mischen.

Tipp: Etwas Mehl (1 Esslöffel auf eine Menge für 4 Spieße) sorgt dafür, dass die Marinade besser anhaftet.

Das Gemüse so schneiden, dass es gut aufgespießt werden kann. Dann mit der Marinade mischen und einige Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Beim Grillen die Spieße kurz vor dem Ende noch mit dem Rest der Marinade übergießen.

Mangold Pfanne

Ca. 10 große Blätter Blattmangold

1 Zwiebel

2 Esslöffel Olivenöl

½ Tasse Wasser

1 Esslöffel Schmand

Pfeffer Salz.

Die Mangoldblätter gründlich waschen und die Blattrippen mit Stiel austrennen.

Die Blattrippen und Stiele in ca 2 cm lange Stücke schneiden.

Die Blätter ebenfalls in Stücke schneiden.

Die Zwiebel würfeln und in Olivenöl anbraten.

Die Blattrippen und Stiele dazugeben und mit einer halben Tasse Wasser ablöschen. Jetzt die Pfanne abdecken und die Stiele fünf Minuten kochen lassen. Nun die Blätter zugeben und weitere zwei bis drei Minuten kochen lassen. Zum Schluss einen Esslöffel Schmand unterrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Mit Pasta oder Kartoffeln servieren.

Ofengemüse

Variables Rezept. Verschiedene Gemüse nach Geschmack in einer Auflaufform backen.

Kartoffeln schälen und in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden.

Möhren putzen und in ca. 3-4 cm lange Abschnitte schneiden. Diese Abschnitte längst vierteln.

Gemüseauswahl mit langer Garzeit: Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl.

Gemüse putzen und in gabel gerechte Stücke schneiden. Rosenkohl halbieren.

Ca. 4 Esslöffel Olivenöl mit Salz und Pfeffer und eventuell weiteren Gewürzen nach Wunsch (z.B. Knoblauch, Thymian, Oregano, Paprika) verrühren.

Kartoffeln und Möhren und die Gemüse mit langer Garzeit in die Auflaufform geben und mit dem Öl vermischen/bepinseln.

Backvorgang beginnen: Umluft bei 200° ca. 15 min. Danach kommen die weiteren Gemüse dazu.

Weitere Gemüse: Nach Geschmack z.B. Zucchini, Paprika, Zwiebeln, Tomaten, Pilze.

Gemüse putzen und in Gabel gerechte Stücke schneiden.

Nach den ersten 15 min in die Auflaufform geben und ca. 15 min weiter backen.

Mit Sour Cream, Kräuterquark oder einem Frischkäse Dip servieren.

Schmorgurken-Hack-Pfanne (eine Portion)

250 g Schmorgurke (½ Schmorgurke)

1 kleine Zwiebel

Salz, Pfeffer

1 Esslöffel Öl

150 g gemischtes Hack

1/2 Teelöffel klare Brühe (instant) in 60 ml Wasser aufgelöst

2 Teelöffel Senf

2 Esslöffel Schmand

Gurken waschen, putzen, schälen, längs halbieren oder vierteln und die Kerne herauskratzen. Die Gurken an den Enden probieren und ggf. bittere Enden abschneiden. Gurken in dicke Scheiben schneiden. Zwiebel schälen, vierteln und in feine Scheiben schneiden.

Eine Portion Reis kochen (Anleitung hier)

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Hack darin krümelig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Gurken und Zwiebel zufügen und kurz mitbraten. Die vorbereitete Brühe und den Senf zufügen. Alles aufkochen und ca. 10 Minuten schmoren. Zum Schluss den Schmand unterrühren.

Mit Reis servieren.

Spaghetti aglio e olio (eine Portion)

110 g Spaghetti

9 g Salz

1000 ml Wasser

1 Knoblauchzehe

1-2 Stängel Petersilie

4 Kirschtomaten (optional)

Etwas Chilli oder fertiges Aglio e olio Gewürz (vorsicht scharf)

4 Esslöffel Olivenöl

Die Spaghetti in einem großen Topf nach Vorschrift (Packung) kochen.

Die Knoblauchzehen schälen und in feine Scheiben schneiden.

Die Petersilie waschen, trocken schwenken und die Blätter fein hacken.

Wenn Kirschtomaten gewünscht sind, dann diese vierteln und 3 Min. in Olivenöl anbraten. Danach den Herd auf schwache Hitze stellen und wie folgt weiter machen:

In einer kleinen Pfanne das Olivenöl mit Knoblauch, Petersilie und Chilli bei schwacher Hitze erwärmen, etwa 3 Min. ziehen lassen.

Die Nudeln in ein Sieb schütten, gut abtropfen lassen und in der Pfanne mit den anderen Zutaten vermischen.

Tomatensuppe

1 kleine Dose Tomaten

1 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 Esslöffel Olivenöl

½ Becher Sahne

½ Teelöffel Oregano, Pfeffer, Salz (eventuell Rosmarinsalz).

1 Teelöffel (brauner) Zucker

1 Teelöffel Gemüsebrühe instant

Zwiebel würfeln, Knoblauch hacken und beides mit Olivenöl in einem Topf andünsten.

Tomaten dazugeben, die Dose noch einmal mit Wasser auffüllen und ebenfalls dazugeben.

Alle weiteren Zutaten unterrühren.

12 min köcheln lassen.

Vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab pürieren.

Optionale Gemüseeinlage, z.B. Brokkoli (klein geschnitten), dann nochmal ca. 8 min garen.

Mit Basilikum garnieren (optional).

Würstchen im Schlafrock

Ein großes Blatt Blätterteig (Tiefkühler) nach Anleitung auftauen.

Ausrollen so das 2 Wiener einzeln eingerollt werden können

15 Min bei 160° in der Heißluftfritteuse backen.

Mit Remoulade oder einem Dip und Salat servieren

Dips

Frischkäse Dip Knoblauch Senf

1/2 Packung Frischkäse (ca. 90g)

2-3 Esslöffel Schmand oder Griechischer Joghurt (ca. 50g)

Salz Pfeffer

1/2 rote Zwiebel fein gewürfelt (optional)

1 Teelöffel Senf

1 Teelöffel Zitronensaft

½ Knoblauchzehe (zerdrückt)

Frischkäse Dip Zwiebel

1/2 Packung Frischkäse (ca. 90g)

2-3 Esslöffel Schmand oder Griechischer Joghurt (ca. 50g)

Salz Pfeffer

1/2 rote Zwiebel fein gewürfelt

Sour Creme

100 g Quark

100 g Schmand

1 Knoblauchzehe (gepresst)

½ kleine Zwiebel (sehr fein gehackt)

1 Esslöffel Schnittlauch (in feinen Ringen)

1 Teelöffel Essig

½ Esslöffel Zucker

½ Teelöffel Salz

1 Prise Pfeffer

1 Spritzer Zitronensaft

Tomaten Dip scharf

5 Esslöffel Olivenöl

1 kleine Zwiebel

1 kleine Knoblauchzehe (optional)

1 Teelöffel Honig

3 Esslöffel Tomatenmark (kann durch ungesüßtes Hagebuttenmark ersetzt werden)

⅓ Teelöffel Gewürzmischung Aglio Olio (im Öl Mörsern)

Zaziki

Je nach gewünschter Menge je ein Teil Frischkäse und zwei Teile griechischer Joghurt. Für eine kleine Portion (ca. 100g Joghurt) eine Knoblauchzehe mit der Presse zerdrücken. ½ Teelöffel Salz und etwas Pfeffer. Alles gut verrühren. Ein Stück Salatgurke (ca. 5-10 cm) schälen, in kleine Würfel schneiden und dazu mischen.

Wenn Zaziki als Brotaufstrich, Pizzabelag oder Sauce für z.B. einen Croque dienen soll, dann die Salatgurke weglassen.

Eine interessante Geschmacksvariation entsteht, wenn man einen Teelöffel Senf dazu mischt.

Fleischmarinaden

Allgemein

Nur Salz, Zwiebel und Knoblauch dringen ein.

Wein, Zitrus und Essig machen das Fleisch mürbe. Milde Alternativen sind Buttermilch und Joghurt.

Fisch und Gemüse 30-60 min

Geflügel und Schwein 3-12 h

Rind und Lamm 3-24 h

Zip-Beutel und Wasserbad, um die Luft zu entfernen.

Joghurt Knoblauch Marinade

2 Esslöffel Joghurt

2 Zehen Knoblauch

Optional: 2 Teelöffel Paprikapulver oder 1 Zweig Rosmarin

1 Teelöffel Salz

Pfeffer

3 Esslöffel Öl (Olivenöl)

Marinade Buttermilch für 4 Hähnchenbrustfilets (je 160g)

300 ml Buttermilch

3 Stiele Minze

3 Knoblauchzehen

3 Esslöffel Honig

Geriebene Schale von einer Zitrone

Minze und Knoblauch klein hacken und alles vermengen

Mindestens 4 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Nach dem Marinieren die Marinade ca. 10 min einkochen und mit Stärke binden

Marinade Bier Pfeffer für 4 Schweinenackensteaks (je 200g)

½ Teelöffel grüner Pfeffer (eingelegt)

2 Zwiebeln

3 Esslöffel Senf (mittelscharf)

300 ml Malzbier

½ Teelöffel Salz

Zutaten klein hacken und mit Senf und Bier vermischen.

Mindestens 4 Stunden im Kühlschrank marinieren

Salatsaucen und Dressings

Joghurt Kräuter Dressing

½ Knoblauchzehe gepresst

½ rote Zwiebel sehr klein gewürfelt

1 Hand voll Rauke sehr klein geschnitten

2 Teelöffel Zitronensaft

2 Esslöffel Joghurt

2 Esslöffel Olivenöl

1 Teelöffelspitze Salz

Pfeffer

½ Teelöffel Zucker

Alle Zutaten gut mischen.

Wenn das Dressing zu dickflüssig ist etwas Öl oder Milch zugeben.

Salatdressing Remoulade und Joghurt

Remoulade und Joghurt 1:2 mischen. Ca. ¼ + 1/2 Tasse für 2 Portionen Salat.

Auf diese Menge der Mischung 1 Teelöffel Senf oder alternativ einen Teelöffel Currypulver.

Alles gut mischen.

1 Teelöffel Instant Gemüsebrühe in sehr wenig (ca. 1/3 Tasse) kochendem Wasser auflösen. Mit dieser Brühe die Konsistenz des Salatdressings auf die gewünschte Stärke einstellen. Nicht zu zäh und nicht zu dünn. Die Konsistenz hängt von der Art des Joghurt ab.

Anstelle der Gemüsebrühe kann man auch Milch nehmen. Dann etwas kräftiger salzen (ca. ½ Teelöffel).

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Salatdressing Öl und Ei

Für eine Portion Salat:

Ein Ei kochen (7 Min), dann das Eigelb mit einem Teelöffel herausheben.

Das Eigelb mit 2 Esslöffel Öl und einem Teelöffel Senf gut verrühren (am besten in einem kleinen Mörser).

2 Esslöffel Milch zufügen.

Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Das übrig gebliebene Eiweiß kann klein geschnitten zu fast allen Salaten gegeben werden.

Salatsauce Honig-Senf

4 Blätter Basilikum 4 Esslöffel Olivenöl 1 Teelöffel Senf 1 Teelöffel Honig 1 Esslöffel Limetten (oder Zitronensaft oder Essig)

Salatsauce für Kartoffelsalat

Für eine Portion Kartoffelsalat (3-4 mittlere Kartoffeln)

1 gehäufter Esslöffel Remoulade

1 Esslöffel Zitronensaft

1/2 Tasse Joghurt oder Schmand

1/2 Tasse Gemüsebrühe (aus 1 Teelöffel Pulver)

1/2 Teelöffel Senf

1 Zwiebel (gewürfelt)

1 Gewürzgurke (gewürfelt)

Pfeffer, Salz

Zubereitungstipps

Backkartoffeln

2 mittelgroße Kartoffeln mit Schale waschen und halbieren.

Die Schnittflächen längs einschneiden und mit Öl bestreichen (ggf. mit Knoblauch)

15 Min in der Heißluftfritteuse bei 160° backen.

Braten

Vor dem Braten salzen, wenn möglich schon über Nacht.

Bei 120° im Ofen garen bis die Kerntemperatur erreicht ist:

Dann von allen Seiten 4-8 min in der Pfanne bräunen.

Dann mindestens 10 min in Alufolie ruhen lassen.

Mikrowellen Erbsen

1 Portion Tiefkühlerbsen direkt in eine Schüssel mit Deckel geben

3 Esslöffel Wasser, etwas Margarine, Salz

3 Min bei 800 Watt

Mikrowellenkartoffeln

2 mittelgroße Kartoffeln 3 min bei 800 Watt

10 min ruhen lassen

1 min bei 800 Watt.

Pasta

Für eine Person:

50 g Pasta als Beilage zu einem Hauptgericht

Als Hauptgericht (z.B. Spaghetti aglio e Olio) die Mengen verdoppeln

5g Salz

500 ml Wasser

Wasser zum Kochen bringen und Pasta mit Salz dazugeben.

Kochdauer nach Anleitung. Oft muss man 1-2 Min. länger kochen, wenn die Pasta nicht sehr „al dente“ sein soll.

Reis

Für eine Portion eine Drittel Tasse Reis und eine Tasse Wasser kurz aufkochen und entsprechend der Garzeit ziehen lassen.

Backen

Berliner

Backofen und 100ml Milch auf 30° erwärmen (Thermometer!)

1/2 Paket frische Hefe (22g) mit 2 Esslöffel Mehl (Type 405), 10 g Zucker, einer Prise Salz, und der Milch verrühren

Diesen Vorteig 20 min im Backofen bei 30° gehen lassen. Er sollte dann ca. das 3-4fache Volumen haben.

Inzwischen den Teig vorbereiten:

220g Mehl (Type 405), 50g Fett (Margarine oder Butter oder Gemisch), 40 g Zucker.

Den gegangenen Vorteig zum Teig geben und mit einem Knethaken langsam kneten, bis sich der Teig vom Rand der Schüssel löst. Ggf. noch etwas Mehl zugeben, wenn der Teig zu flüssig erscheint.

Den fertigen Teig noch mal 30 Min bei 30° im Ofen gehen lassen (Doppeltes Volumen)

Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig noch mal von Hand durchkneten und Kugeln, etwa so groß wie ein Tischtennisball, formen. Die Kugeln mit viel Abstand auf dem ganzen Backblech verteilen. Jetzt noch mal 30 Min bei 30° im Ofen gehen lassen.

Inzwischen 500 g Frittierfett in einem kleinen Topf erhitzen (ca. 170°).

Mit einer Schere das Backpapier zerschneiden, so dass jeder Berliner auf einem eigenen Stück liegt. Die Berliner vorsichtig mit dem Backpapier anheben und in das heiße Fett gleiten lassen.

Wenn die Unterseite leicht gebräunt ist, wenden so dass die Berliner rundherum leicht braun sind.

Es gehen immer nur zwei oder drei Berliner gleichzeitig in den Topf, wenn man mit 500g Fett auskommen will.

Crepes

100 g Mehl 405

150 ml Milch, 90 ml Wasser

1 Prise Salz

30 g Zucker (für herzhafte Crepes weglassen)

2 Eier

1 Esslöffel Öl (Raps, Maiskeim oder Sonnenblume)

Mehl, Salz und Zucker mischen

Eier zugeben und gut verrühren

Milch und Wasser zugeben und verrühren

Mindestens 1 Stunde quellen lassen

Öl unterrühren

CrepePfanne aufheizen (Stufe 6)

Eine kleine Suppenkelle Teig pro Crepe

1. Seite so lange, bis sich der Teig leicht löst. Dann wenden und 2. Seite nur ganz kurz erhitzen.

Hefebrot herzhaft oder süß

Backofen und 200ml Milch (oder Wasser) auf 30° erwärmen (Thermometer!)

1/2 Paket frische Hefe (22g) mit 2 Esslöffel Mehl , 5 g Zucker (oder 1 Teelöffel Honig?) und der Milch (oder Wasser) verrühren

Diesen Vorteig 20 min im Backofen bei 30° gehen lassen. Er sollte dann ca. das 3-4 fache Volumen haben.

Inzwischen den Teig vorbereiten:

400g Mehl, 50g Fett (Margarine oder Butter oder Gemisch auch Olivenöl für die herzhafte Variante), 1 Ei, 1+1/2 Teelöffel Salz für die herzhafte Variante, 25 g Zucker für die süße Variante.

Den gegangenen Vorteig zum Teig geben und mit einem Knethaken langsam kneten, bis sich der Teig vom Rand der Schüssel löst. Ggf. noch etwas Mehl zugeben, wenn der Teig zu flüssig erscheint.

Den fertigen Teig noch mal 30 Min bei 30° im Ofen gehen lassen (Doppeltes Volumen)

Kastenform mit Backpapier auslegen.

Den Teig noch mal von Hand durchkneten und in die Kastenform drücken.

Noch mal 30 Min bei 30° im Ofen gehen lassen (dreifaches Volumen). Dabei mit einem Handtuch abdecken.

Die Kastenform mit dem Handtuch abgedeckt aus dem Ofen nehmen und an einen warmen Ort stellen.

Jetzt den Backofen auf 200° stellen (Ober- und Unterhitze)und warten bis die Temperatur erreicht ist. Dabei eine feuerfeste Schale auf den Boden des Ofens stellen.

Wenn die Temperatur erreicht ist, die Kastenform in den Ofen auf ein Gitterrost in der Mitte stellen. 1/2 L kochendes Wasser in die feuerfeste Schale gießen.

25 Min Backen.

Brot mit dem Backpapier aus der Form heben und ohne Form 25 Min weiter backen, dabei mit Alu abdecken, wenn er oben schon zu braun ist.

Salate

Hähnchensalat (2 Portionen)

1 gegrillte Hähnchenbrust

1 rote Zwiebel

Salatdressing für 2 Portionen

Erbsen oder Spargelspitzen aus dem Glas

Ananas oder Mandarine

Kartoffelsalat (Joghurt Remoulade)

3-4 (festkochende) Kartoffeln kochen (ca 20 min)

Salatsauce vorbereiten

Kartoffeln abgießen und 5 Min. in kaltem Wasser abkühlen lassen.

Kartoffeln pellen.

Kartoffeln in Scheiben schneiden und flach auf dem Boden einer Schüssel auslegen.

Auf jeder Lage Kartoffelscheiben mit einem Löffel etwas Salatsauce auf den Scheiben verteilen. So kleben die Scheiben nicht zusammen und der Geschmack zieht besser durch.

Kartoffelsalat (selbstgemachte Mayonnaise)

3-4 mittelgroße festkochende Kartoffeln

5 Esslöffel Öl, 2 Esslöffel Essig (oder Zitronensaft), 1 Esslöffel Senf, Salz, Pfeffer, ein Teelöffel Zucker.

1 Esslöffel Remoulade (optional)

2 Eier

1 Zwiebel

1 Gewürzgurke

3 Teelöffel Gemüsebrühe (instant Pulver)

Kartoffeln schälen und in möglichst gleichmäßige Scheiben (ca. 3-4 mm) schneiden.

Gemüsebrühe mit ca. 750 ml Wasser aufkochen und die Kartoffelscheiben dazugeben. 10 min kochen lassen. Danach abgießen und abkühlen lassen. Etwas Brühe aufheben.

Eier mit wenig kaltem Wasser im geschlossenen Topf aufsetzen. Wenn das Wasser kocht, noch 7 min kochen lassen.

Eier abschrecken, pellen und durchschneiden. Mit einem Teelöffel das Eigelb herausnehmen und in eine kleine Schüssel geben.

Das Eigelb mit dem Öl, Essig, Zucker und Senf gut verrühren. Salz und Pfeffer zugeben. Wenn die Masse zu dickflüssig ist, kann man etwas von der aufgehobenen Brühe dazugeben.

Die Zwiebel, die Gurke und das Eiweiß in kleine Würfel schneiden und zu den Kartoffelscheiben geben.

Das ganze mit der Sauce mischen.

Matjessalat

Ein Matjesfilet in Öl

Zwei Eier

Eine Gewürzgurke

Eine rote Zwiebel

Einen Apfel

Salz, Pfeffer

Speiseöl, Senf

Matjes in warmes Wasser einlegen

Alle Zutaten in kleine Würfel schneiden.

Eier Kochen: Eiweiß soll fest sein, Eigelb kann innen gerne noch weich sein

Eigelb abtrennen und in einem Mörser mit Öl und Senf zu einer dicken Paste verrühren

Weiteres Öl zugeben, um ein flüssiges Salatdressing zu bekommen, mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Matjes aus dem Wasser nehmen,abspülen und klein schneiden.

Alle klein geschnittenen Zutaten mit dem Dressing vermengen

Wurstsalat

50-75 Gramm Fleischwurst

1-2 Scheiben Käse

Eine rote Zwiebel

eine kleine Gewürzgurke

4-6 Radieschen

2-3 Esslöffel Speiseöl

1-2 Teelöffel Tafelessig

½ Teelöffel Senf

Pfeffer, Salz nach Geschmack

Alle Zutaten grob in Würfel bzw. in Streifen schneiden und vermischen.

Speiseöl mit Essig und dem Senf verrühren und über die vorbereiteten Zutaten geben.