Carmel

Auf der Fahrt von San Francisco nach Carmel besuchen wir noch das Monteray Bay Aquarium. Ein durchaus lohnender Abstecher. Am nächsten Tag fahren wir die sehr serpentinenreiche Küstenstraße entlang nach Hearst Castle.

In dem riesigen Kelp-Becken kann man die faszinierenden Bewegungen eines großen Fischschwarms beobachten. Aus der Fütterung (durch einen Taucher) wird eine typisch amerikanische Show gemacht. Ein Moderator kommuniziert mit dem Taucher und gibt Fragen aus dem Publikum weiter.

Eines von hunderten schöner und fremdartiger Bilder

Wir fahren weiter die landschaftlich sehr schöne Küstenstraße in Richtung Süden.

Ein kurzer Abstecher in den "Point Lobos Park" Hier gehen wir einen kleinen Rundweg an einer wunderschönen Felsküste entlang

Eine Robbenmama mit ihrem Jungen sieht man aus solcher Nähe auch nicht alle Tage

Hearst Castle ist der Stein gewordene Traum eines superreichen Amerikaners, der in der ganzen Welt herumgereist ist um Kunstschätze zu kaufen und hier einzubauen. Man findet alle erdenklichen Baustile gemischt und die Architektin hatte hier eine Lebensstellung.

An diesem Tag herrscht sehr dichter Nebel, was die Außenanlagen noch surrealistischer erscheinen lässt, als sie sowieso schon sind.

Dieses römische Bad wurde (wenn wir die Führerin richtig verstanden haben) nachträglich unter die bestehenden Tennisplätze gebaut. Die Plätze bekamen dafür teilweise einen Glasboden.

An einem Aussichtspunkt an der Küste kann man eine große Herde Seeelefanten aus nächster Nähe sehen. Der gewaltige Eindruck dieser großen Tiere wird nur von dem noch gewaltigeren Gestank übertroffen. Diese Stelle sollte man nur bei ablandigem Wind besuchen.

Auch die ganz Jungen üben schon mal das Raufen, obwohl sie vermutlich noch gar nicht verstehen warum die großen Bullen das tun.



Alcatraz


USA 2010 Hochzeitsreise durch den "wilden" Westen


Los Angeles End of the Trail


©